Fehlende Zeit

Ich komme im Moment einfach nicht dazu diese Seite zu pflegen.
Ideen suchen, Fotos planen und umsetzen, Fotos bearbeiten und lernen.. Und dann noch alle Seiten zu Pflegen wird mir einfach zu viel. Ich dachte ich könnte es alles unter einen Hut bekommen, aber das war ein Fehler.

Ich werde ab heute erstmal den Fokus auf meine beiden Seiten bei Facebook und 500px legen. Wenn mein Workflow dann etwas besser geworden ist, wird es hier weiter gehen.

Ich würde mich sehr über eure Unterstützung auf beiden Seiten freuen.

Gruß Thorsten

https://www.facebook.com/pages/Lichtwelle-Thorsten-Geisser-Photographer/114229768609207?ref=hl

http://500px.com/Lichtwelle

Bedrohlich

Das richtige Auge zum späteren Foto

Wie oft laufen wir durch die Straßen ohne wirklich zu sehen. Wer gerne fotografiert stellt sich immer wieder die Frage, was soll es heute für ein Motiv werden. Es muss nicht immer tolle Orte geben um wirklich gute Fotos zu machen.
Als ich wieder angefangen habe zu fotografieren, ist mir aufgefallen das ich mit ganz anderen Augen durch die Welt gehe. Ich sehe Strukturen an Häusern die mir nie aufgefallen sind, obwohl ich jeden Tag daran vorbei komme.

So habe ich vor ein paar Tagen ein Bild geschossen von einem Platz an dem ich jeden Tag seid 4 Jahren 2 mal vorbei komme. Mir ist allerdings nie aufgefallen was dies doch für ein tolles Motiv ist.

BedrohlichDieses Bild ist zwischen zwei Regenschauern entstanden. Da in dieser kurzen Sekunde ziemlich heller Sonnenschein war, habe ich mich dazu entschlossen meinen D3 Filter auf das Objektiv zu setzen. Damit habe ich die Möglichkeit meine Blende relativ weit auf zu machen ohne das Bild zu überbelichten.

Einstellungen
Objektiv: 18-55
Blende 5,6
ISO 100
1/500

Im Kopf war schon geplant dieses Bild am Rechner als S/W zu speichern. Der Himmel wirkt dadurch so bedrohlich. Davon abgesehen ist es danach auch ziemlich zur Sache gegangen.

Man sollte sein Bild und wie es später am Rechner aussehen soll, schon im Kopf planen. Allerdings ergeben sich später am Rechner auch immer wieder mal Bilder die man erst nicht so haben wollte. Aber genau dieses macht dann ein gutes Foto aus.

Wer mit dem Fotografieren anfängt muss erst einmal lernen mit dem richtigen Auge zu sehen. Und das macht unglaublich viel Spass.

 

 

Spiegel oder Systemkamera

Spiegel oder Systemkamera ist wohl eine der Fragen die sich jeder einmal stellen muss.
Meine erste Kamera die ich besessen habe, war eine kleine Systemkamera. Allerdings hatte ich schon immer eine Vorliebe zur Tierfotografie. Also habe ich mir irgendwann eine Spiegel angeschafft. Die Canon EOS 500d hat mir super viel Spaß gemacht. Die beiden Objektive mit 18-55 und 75-300 haben soweit alles abgedeckt was ich brauchte.

Klar hätte ich gerne noch ein schönes Makro Objektiv gehabt, aber mit einem schönen Zoom Objektiv und einem Stativ geht dieses auch ziemlich gut.
Wer zum ersten mal eine solche Kamera in der Hand hat, wird sehr schnell von Funktionen erschlagen. Ich habe mit dieser Kamera gut 2 Jahre fotografiert und habe mich meistens auf die normalen Programme beschränkt.

Für mehr  fehlte mir einfach die Motivation. Dicke fade Bücher lesen? Ich sag euch der Stoff kann echt trocken sein.

Vor etwa 6 Monaten wollte ich einfach mehr Vernetzung und Technik in der Kamera. Bilder direkt zum Macbook transportieren und das mit WLAN.  Oder die Kamera direkt über das Telefon zu steuern… super das ist meine Welt…

Also die EOS in Zahlung gegeben und eine Samsung NX2000 gekauft. Super genau mein Ding. Die ersten Tage tolle Fotos in der Wohnung mit unseren Tigern gemacht. Alles super… kein Sucher?  Kein Problem hab dich ein großes Display. Die Ernüchterung stellte sich dann bei unserem ersten Zoobesuch ein.

Sonne ohne ende…. aber auch auf meinem Display.

Fokuspunkte die ich gesetzt habe waren nicht da wo sie sein sollten. Ich liebe Großaufnahmen und dann soll doch bitte die schärfe passen.
Man kann sich allerdings auch ziemlich gut mit einer matten Displayfolie behelfen. Da ich aber Folien nicht leiden kann, war dieses für mich keine Option. Was allerdings den restlichen Umfang der NX2000 angeht war ich begeistert.

Aber ohne Sucher kann ich einfach nicht arbeiten. Also doch wieder zurück zur Spiegel?

Weiterlesen

20130505-13210904157

Shooting: Fiete in der Röhre mit ColorKey Effekt.

Eine meine ersten guten Arbeiten ist unser Fiete in der Röhre.

Model: Fiete, Maine Coon Kater der zu diesem Zeitpunkt 2 Jahre alt war.
Kampfgewicht etwa 8 Kilo

Einstellungen
Kamera: Zu diesem Zeitpunk hatte ich noch eine Spiegel EOS 500D,
Objektiv: 75-300
Blende: 1/125 bei f 4,5 und ISO 640

Ich hatte sehr viel Glück mit dem Motiv und dem Licht, da seine Augen eine sehr schöne Farbe in der Sonne entwickeln.

Das Ursprungsfoto sah in etwa so aus:

20130505-13210904157

 

Zu dem Zeitpunkt als ich dieses Bild gemacht habe, war ich noch nicht von Photoshop Lightroom überzeugt und habe alles mit Apeture und iPhoto gemacht. Um mein Endergebnis zu erreichen, gab es noch ein zusätzliches Programm welches einen ColorKey erzeugt. Dieses bedeutet, es werden alle Farben raus gezogen und ein Bereich wieder rein genommen. In meinem Fall sollten dieses die Augen sein.
Mit diesem Bild hatte ich ziemliches Glück, da zu diesem Zeitpunkt natürlich ein total falsches Objektiv auf der Kamera war. Aber anders als bei Menschlichen Models kann man eben nicht mal dem Kater sagen, halt bitte mal genau so still weil ich das Objektiv wechseln muss.

Da ich damals eine andere Kamera hatte und ich nun mit einer Systemkamera arbeite, kann ich nicht näher auf die Einstellungen eingehen. Die Daten die hier stehen sind die Ausgelesenen aus dem Bild selbst. Lightroom sei Dank, aber dazu in einem späteren Beitrag mehr.

Das fertige Ergebnis kann hier gesehen und bewertet werden.

Photograph Fiete in der Röhre by Thorsten G. on 500px

 

Weiterlesen

Meine kleine Fotowelt

%d Bloggern gefällt das: